Fazit 2/2 – MUSEO-Blog-Parade 2012: 18 „Appetitmacher auf Kultur“ entwerfen Kaleidoskop kultureller Vielfalt

Es ist vollbracht – Fazit 2 der MUSEO-Blog-Parade 2012: der Überblick ist da! Wenngleich es für uns gefühlte 3, 4 und 5 sind. 18 „Appetitmacher auf Kultur“ bieten reichhaltigen Lese- und Gesprächsstoff, deshalb fassen wir uns kurz: Esst das Dessert und genießt die Hauptspeise – viel Vergnügen beim Lesen!

Das Headquarter und die Ideenschmiede der BSV: Ursprung der MUSEO-Blog-Parade 2012


1. Marstallmuseum im Schloss Nymphenburg, München
„Ein Rennschlitten braust vor – Max Emanuels Faschingsgefährt eröffnet die Museo-Blog-Parade 2012“
Der Prunkrennschlitten Max Emanuels eröffnet die Blogparade. Der sogenannte Herkulesschlitten wird anlässlich des 350. Geburtstagsjubiläums des illustren Kurfürsten zurzeit restauriert und feierlich am 11. Juli 2012 im Marstallmuseum ausgestellt. Der Referent Dr. Thomas Rainer zeichnet quellenkundig und schillernd die Bedeutung der mythischen Figur für Max Emanuel nach, der sich als zweiter Herkules sieht. Das Marstallmuseum zählt zu den bedeutendsten Sammlungen von Wagen und Schlitten des 18. und 19. Jahrhunderts in Europa.

2. Blog des Deutschen Museums, München
“Wir können einpacken”
Das Deutsche Museum stellt sich gerade der Herausforderung des Museums der Zukunft. Große Depotflächen werden geräumt, 40.000 Exponate ziehen um, Neuentdeckungen werden gemacht sowie ein Schaudepot soll eingerichtet werden. Ein Highlight unter vielen ist der Depotfund des „Glaszopfes“, der 1873 auf der Weltausstellung in Wien gezeigt wurde. Die Planungen für den Um- und Ausbau des Deutschen Museums laufen bis zum Jahr 2025. Explizit ruft das Museum dazu auf mitzuteilen, welche Wünsche der Besucher hat. Nehmt dieses Angebot war und beteiligt Euch an dem Museum der Zukunft.

3. Museumsdienst Köln
„MUSEO-Blog-Parade 2012 – BLAU“
Spannend ist die Herausforderung des Museumsdienstes Köln. Denn die Dachmarke vereint neun Institutionen. Sie werden 2012 alle über die Farbe BLAU als übergeordnetes Jahresthema berichten. Das berührt die Vermittlungsangebote der einzelnen Häuser sowie die Museumsschule, die gemeinschaftlich vorgestellt werden. Dazu wurden die Social Media Kanäle ausgebaut: @Museumsdienst (Twitter), Facebookseite und eine Flickr-Gruppe. Man darf also gespannt sein, wie das Thema BLAU bespielt wird. Aber eines ist klar: Die präsentierten Museen sind klasse!

4. Residenzmuseum, München
„Ein blaues Wunder erleben – MUSEO-Blog-Parade 2012 – unser Jahresthema: Max Emanuel, der „blaue Kurfürst“
Der Referent des Residenzmuseums stellt die faszinierende Gestalt des Kurfürsten Max Emanuels vor, dessen 350. Jubiläum die BSV 2012 feierlich begeht. Die wichtigsten Stationen im Leben des Kurfürsten und sein schillernder Charakter werden angesprochen. Die zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen in Nymphenburg, Schleißheim und in der Residenz München versprechen ein ereignisreiches Jahr. Schauen und teilnehmen lautet die Devise.

5. Das Nest, Blog der Internationalen Jugendbibliothek, Schloss Blutenburg
„Begeisterung. Lernen. Faszination.“
Die Pilotstudie „Jugendliteratur und Soziale Netzwerke“ läuft bis August 2012. Sie wird mit dem WhiteRavens Festival im Juli 2012 gekrönt. Das Team stellt sehr anschaulich ihre Entwicklungsschritte im Social Web vor. Begeisterung, Lernen und Faszination sind die Schlagworte, unter denen sie ihre Erfahrungen, aber auch ihre Social Media Strategie kurz umreißen. Übergeordnetes Ziel ist Jugendliteratur über die diversen on- und offline Kanäle für das Zielpublikum attraktiv zu machen. Partizipation ist angestrebt. Wir wünschen dabei viel Erfolg!

6. Museumsblog des Landesmuseum Niederösterreich, Sankt Pölten
„Kiesel Klunker – Vielfalt aus Niederösterreichs Boden“
„Was ist ein Mineral, was ein Gestein, was ein Fossil?“ Diese Fragen werden in der Sonderausstellung behandelt. Das Infotainement des Landesmuseum heizt richtig ein. Kochrezepte à la „Man nehme…“ machen die Ausstellung für den Laien leicht verdaulich. Auf den Tadel der Fachkollegen wird dabei zum Glück nicht geachtet. Ziel ist die Vermittlung der „sprechenden Steine“. Aus PR Sicht werden eigene Wissenslücken nicht nur gefüllt, sondern Interesse für das Thema wachgerüttelt. Der lockere und offenherzige Stil des Posts überzeugt und macht neugierig auf „Kiesel & Klunker“.

Das Ölgemälde zeigt den triumphalen Einzug der drei alliierten Monarchen Zar Alexander, König Friedrich Wilhelm von Preußen und Kaiser Franz I. in Paris 1814 - Triumphal kehrte auch die MUSEO-Blog-Parade 2012 heim.

7. Hofkirche der Residenz Würzburg
„Museo-Blog-Parade 2012 – Heuer kommen die Arbeiten in der Würzburger Hofkirche zum Abschluss!“
Der Beitrag besitzt Gänsehautfaktor. Auf den Tag genau, 67 Jahre nach der fatalen Bombennacht, die Würzburg in Schutt und Asche legte, berichtet Dr. Werner Helmberger über das große Restaurierungsprojekt der Würzburger Hofkirche. Glück im Unglück hatte die Kirche, dass „nur“ der Dachstuhl ausbrannte. Die ungewöhnliche Konzeption – „das Runde muss ins Eckige“ mitsamt der sechs Spiegeltüren neben dem Hauptaltar – von Balthasar Neumann besticht. Ab Oktober 2012 erstrahlt nun dieser wichtige Bestandteil des „Weltkulturerbes Residenz Würzburg“ in neuer Pracht. Kommen! Staunen!

8. Blog des Historischen Museums Frankfurt
„Wir beteiligen uns an der Museo-Blog-Parade 2012“
Die Qual der Wahl für ein herausragendes Thema 2012 hatte Nina Gorgius im Angesicht der kompletten Museums-Erneuerung. Wir können Euch nachfühlen. Dafür werden gleich zwei fantastische Eröffnungen vorgestellt: der Saalhof im Mai 2012 und das Sammler- und Stiftermuseum im August 2012. Wer möchte da nicht erstmals den Blick vom Rententurm aus genießen oder 500 Jahre alten Bauschutt im Stauferturm bewundern? Empfehlenswert ist der versprochene Count-down im Blog kurz vor den beiden Ereignissen – weiter so! Und ja, die Eröffnung bekommen wir nun auch in München mit – dank Eurer Teilnahme an der Blogparade!

9. Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseum
„Gruss aus Kiel“ – Reiseandenken und Souvenirs in der Sammlung des Kieler Stadt- und Schifffahrtsmuseums
Julia Liedtke, Volontärin des Kieler Stadtmuseums, stellt ihr Großprojekt vor: Planung und Durchführung einer Sonderausstellung. Die Eröffnung von „Gruss aus Kiel“ ist am 13. Januar 2013. Thematisiert wird das Selbstbild der Stadt Kiel über die Souvenirartikel sowie deren Herstellung. Eine optimale Präsentation der Kleinodien ist dabei schwierig. Wer Tipps dazu hat, meldet sich doch bitte bei Julia. Partizipation ist angestrebt: Ein baldiger Aufruf möchte möglichst viele Menschen erreichen, ihre Souvenirs und Geschichten dem Museum zu übermitteln. Prima Idee und gutes Gelingen!

10. Burg Prunn
„MUSEO-Blog-Parade 2012: Die Burg wird gestürmt“
Stürmisch schreitet Dr. Sebastian Karnatz durch das Rahmenprogramm zur Ausstellungseröffnung „Ritter, Recken, edle Frauen. Burg Prunn und das Nibelungenlied“ am 30. Mai 2012. Ein „Event“ jagt das nächste. Ein Gefühl für das Mittelalter soll darüber vermittelt werden. Ob Sternenritt im mittelalterlichen Gewand mit Falkner und Trommler, Nibelungenkino, nibelungischer Dreikampf für Kinder und Erwachsene oder ein reichhaltiges Ferienprogramm für die Kleinen – der Sommer auf Burg Prunn ist ereignisreich. Doch bis dahin steht noch viel Arbeit für das Team an, denn – „eine Ausstellungseröffnung ist noch keine Eröffnungswoche“.

11. Ofen- und Keramikmuseum Velten
„Mehr Platz – Neugestaltung der Dauerausstellung“
Die Herausforderung ist groß – ca. 800 qm mehr Ausstellungsfläche sollen bis zum 20. Mai 2012 aus- und umgebaut sein. Die Sammlung wird um 40 Exemplare vergrößert und die Themenvielfalt erweitert. Unvorhergesehenes kann jederzeit die Arbeiten verzögern, aber am Ende wird in einem Kraftakt eine seit 2009 zurückliegende Planung realisiert. Konzeptionell ist sicherlich auch noch einiges zu tun. Wir wünschen bei dieser sportlichen Aufgabe viel Erfolg! Es ist uns eine große Ehre, dass die Blogparade Startschuss für den bereits angedachten, eigenen Museumsblog war – macht weiter so!

12. Museum für Kommunikation Berlin
„Auf dem Weg zur Eröffnung. Wechselausstellung in Vorbereitung“
Mit großem Vergnügen haben wir den sehr lebendigen und eingängigen Bericht über die praktische Umsetzung einer Ausstellung gelesen. Eine packende Story entwickelt sich mit jeder Zeile. Die verschiedenen Arbeitsschritte und involvierten Personen werden unterhaltsam vorgestellt. Die Fußschmerzen der Autorin sind für uns noch nachvollziehbar. Das Bild wie sie in die Hauben der Vitrinen hineinkriecht, um sie zu putzen, bleibt in Erinnerung. Der Post lädt zum Mitfiebern ein, die Vorfreude ist fassbar. Der Reiz die mittlerweile eröffnete Ausstellung zu besuchen ist groß – toll!

Der Reigen der MUSEO-Blog-Parade 2012 geht noch weiter!

13. Stadttheater Bern
„VvonWatt – Ein transmediales Projekt für das Stadttheater Bern“
Der Einsatz von Social Media für die Bewerbung einer Tanzproduktion wird beschrieben. Das neu geschaffene KonzertTheaterBern thematisiert 2012 Bern und die Region. Die Kooperation zwischen Ballettdirektorin und Naturhistorischem Museum wird vorgestellt. Über diverse digitale und analoge Kanäle entwickelt sich die variantenreiche Story der Vivienne von Wattenwyl. Sie begab sich zusammen mit ihrem Vater auf Großwildjagd nach Afrika – die Kosten trug das Museum. Im Gegenzug erhielt es die Rechte an den Tieren und die Berner damit prägende Kindheitserinnerungen. Über Social Media Plattformen wird der Dialog zu den Usern gesucht und der Appetit auf die Tanzproduktion „Lions, Tigers, and Women…“ geschürt – klasse gemacht!

14. Der Blog des Universalmuseums Joanneum, Graz
„Museo-Blogparade 2012: Junge Forscher gesucht“
„Neues Museum – Neue Vermittlungsangebote“ und „neue Wege der Finanzierung abseits der öffentlichen Hand“: das Fundraising-Projekt „Junge Forscher“ begeistert. Im März 2013 eröffnet das neue Naturkundemuseum. Technisch-innovative Highlights sollen die Naturwissenschaften leicht verständlich Kindern und Jugendlichen näher bringen. Dazu bedarf es zahlreiche Spender. Spenden und Registrierung im Internet bringen viele tolle Extras. Daumen hoch für das Fundraising Projekt. Macht mit und lasst es zum Erfolg werden! Die Kinder danken es Euch!

15. Stadtmuseum Berlin
BERLINmacher. 775 Porträts – ein Netzwerk
Warum wird die Stadt geliebt? Dieser Frage widmet sich eine Ausstellung anlässlich des 775. Jubiläums Berlins. Neben historischen Personen kommen vor allem Berliner selbst zu Wort. Sie wurden dazu explizit befragt. Ihre Antworten und Porträts werden gezeigt. Eine begehbare Installation – ein roter Faden – soll den Netzwerkgedanken zwischen Vergangenheit und Gegenwart versinnbildlichen. Das begleitende Veranstaltungsformat „Sommer im Hof“ greift mit einer Lesereihe Themen auf, die sich aus der Umfrage ergeben haben. Literatur wird dabei als Spiegel aufgefasst. Sie soll provozieren und Wogen wieder glätten. Partizipation ist hier keine leere Worthülse, sondern sie wird gelebt – prima!

16. Das wilde Dutzend, Berlin
„Adeles Salon – MUSEO 2012 Blogparade“
Vielschichtig ist „Adeles Salon 1900“. Das Konzept des Logenladens mit kleinem Museum des Verlages+ überzeugt. Der Rückblick auf die erlebten Abenteuergeschichten der Detektivin Adele macht neugierig auf die Zukunft von Adeles Salon. Das interaktive Format „Adeles Stories“ lädt ab April zum gemeinsamen Erspielen ihrer Geschichten ein. Newsletter und Facebook werden dazu einladen. Bestehen bleibt das etablierte Salonformat. Die neue Storywelt startet offiziell im Mai. Crowdfunder können schon vorab das erste Kapitel des nächsten Buches downloaden. Transmedia Storytelling wird hier exemplarisch vorgestellt – taucht ein in die faszinierende Welt Adeles!

17. KultUp – Tweet up your cultural life!, Frankfurt
„Dialogische Kulturvermittlung am Beispiel der Frankfurter Kultur-Tweetups“
Ziel der Privatinitiative KultUp: Frankfurt soll mit seinen Kultureinrichtungen in der Online-Welt wahrgenommen werden. Mittel dazu sind Tweetups. Hier treffen sich Twitterer in einem Museum, Orchester, Theater etc. und twittern im Kollektiv über ihre Erlebnisse. Unter dem Hashtag #ktwpffm können nicht nur die Freunde der Twitterer mitlesen, sondern alle Interessierten. Organisation und Ablauf eines Tweetups werden klar beschrieben. Das erste erfolgreiche Kultur-Tweetup fand im MMK (Museum für Moderne Kunst) statt. Weitere Treffen dieser Art sind im sechs Wochen Abstand geplant. Das Motto lautet „Raus aus dem Feuilleton, rein in die Talkshow“. Wir wünschen viel Erfolg dabei!

18. Schirnmag, Frankfurt
„Munch als Cineast“
Das Schirnmagazin widmet zahlreiche Beiträge zur Ausstellung „Edvard Munch – der moderne Blick“ dem Leben und Werk des bedeutenden Malers. Der Post zur MUSEO-Blog-Parade 2012 beleuchtet Edvard Munchs Experimente mit den damals neuen Medien näher – hier „Munch als Cineast“. In der Ausstellung werden vier Filme des Malers gezeigt. Er drehte sie mit seiner 1927 erworbenen Pathé-Baby-Kamera. Die Analyse dieser experimentellen Arbeit ist spannend. Spannend ist aber auch, dass der Besucher der Ausstellung mit seinem Smartphone mittels QR-Codes bei den Werken die Beiträge des Schirnmags abrufen und sofort einsehen kann – absolute Klasse!

Die MUSEO-Blog-Parade 2012 ist zwar nicht am Starnberger See heimgekehrt, gefeiert werden kann sie dennoch. Das Schiff Bucentaurus liegt in Starnberg vor Anker. Auf dem Anlegeplatz wird das Kurfürstenpaar, Ferdinand Maria und Henriette Adelaide, begrüßt.

Viele verhalfen der Karawane zur erfolgreichen Heimkehr – danke!

Der Dank gebührt allen Institutionen, die sich mit Beiträgen beteiligt haben und so ein buntes Kaleidoskop kultureller Vielfalt entworfen haben.

Danken möchten wir aber auch all jenen, die im Hintergrund mitgewirkt haben. Sie schlugen eifrig die Werbetrommel für die MUSEO-Blog-Parade 2012 im Social Web (Blogs, Facebook, Twitter, Pinterest). Hier war vor allem das Team der aufbruch-Tagung sowie des stARTcamps München sehr aktiv. Dr. Christian Gries stellte den Aufbruch-Blog für die Gastbeiträge zur Verfügung und pinnte eingehende Posts auf die aufbruch-Facebookseite – merci dafür!

Und was nun?

Tja, für uns ist das ganz einfach zu beantworten. Wir kehren zurück zu unserer Berichterstattung über die Arbeit rund um das Residenzmuseum. Uns hat die MUSEO-Blog-Parade 2012 viel Lesevergnügen bereitet. Und Euch? Seid Ihr auf bisher unbekannte Einrichtungen gekommen? Euer Feedback trägt zum Gelingen guter Kulturvermittlung bei. Nur so erfahren wir, was Euch bewegt und welche Wünsche Ihr habt.

Euer Redaktionsteam

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Residenz München » Unser Rückblick 2012: zwischen Pomeranzenduft, essigsaurem Wasser, sächsischem Buddhapriester und Prinzregentenzeit

  2. Liebes Redaktionsteam,

    auch von uns einen herzlichen Dank für die Initiative und das Resümee – nun wissen wir auch, wie eine Blog-Parade verläuft (am Anfang schleppend, am Ende wie ein kulturelles Feuerwerk). Die Bandbreite der Beiträge war sehr erfrischend und wir freuen uns schon auf die nächste Parade!
    schöne Grüße aus Frankfurt,
    Nina Gorgus

  3. Liebes Redaktionsteam!

    Vielen Dank für diese tolle Zusammenfassung der Beiträge der Blog-Parade. Wir hoffen, das dies nicht Eure letzte Initiative war. Uns hat es nicht nur großen Spaß gemacht, selbst einen Betrag beizusteuern, wir haben auch voller Neugier die Beiträge der “Kollegen” gelesen.

    Also: Weiter so – wir sind sind gern mal wieder für gemeinsame Aktionen/Projekte bereit.

    Das White Ravens Web-Team

Hinterlasse eine Antwort

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>