Gastbeitrag: Das Burgerlebnismuseum Cadolzburg aus der Sicht eines Kurators #HohenzollenWalk

Der Narr Contz, die Leitfigur des neuen Museums, mit einem Streitkolben. Das schlagkräftige Objekt wird als Original in der Ausstellung zu sehen sein.

Heute lehnen wir uns in der Residenz mal wieder entspannt zurück und begrüßen die Gastautoren aus der fränkischen Cadolzburg auf unserem Blog: Nur noch drei Wochen bis zum 23. Juni 2017  wenn in der großen Burganlage die neue Dauerausstellung »HerrschaftsZeiten! Erlebnis  Cadolzburg“ eröffnet wird. Aber was heißt es eigentlich für „Museumsleute“, eine Burg erlebbar zu machen? Welche Herausforderungen, Wünsche und Ziele treiben einen Kurator bei der Entwicklung einer Ausstellung an? Das beantwortet uns im heutigen Gastbeitrag Frau Dr. Piereth, Teil des Kuratoren Teams des Burgerlebnismuseum Cadolzburg, in dem sie uns einen Einblick in ihre Arbeit gibt…

Ganz klar: Aus der Cadolzburg ein Museum, noch dazu ausgerechnet ein „Burg-Erlebnismuseum“ zu machen (so die Aufgabenstellung), empfand ich als Herausforderung. Imposant kam mir das Burgareal schon beim ersten Besuch vor – in der Vorburg sogar als überaus idyllisch. Dann die ersten Schritte in baufälligen oder unsicheren Bereichen, auf Wehrgang, Türmchen oder Zwinger, schließlich in die Kernburg.

2. Das erste Obergeschoss der Cadolzburg. Noch ohne Ausstellung, aber nicht mehr lange…

Auch wenn ich um die schwere Zerstörung 1945 und den jahrzehntelangen Ruinenzustand wusste, war doch der Eindruck erst einmal „WOW!“ angesichts der drei teils erhaltenen, teils wieder aufgebauten Trakte. Im Detail spürte ich sofort ein zugleich freudiges und mulmiges Gefühl zwischen Entdeckergeist bei den Spuren des Alten auf der einen und den manchmal atemberaubend harten Zeugnissen der Sicherungs- und Baumaßnahmen des 20. Jahrhunderts auf der anderen Seit. Hier soll man „Burg erlebbar“ machen, noch dazu erst einmal ohne jegliches Inventar??

Aber letztlich ist es doch, wenn man ehrlich ist, genau jenes Hin und Her zwischen Heutigem und dem vermeintlich Verlorenen, längst Vergangenen, das der Motor für spannende oder gar aufrüttelnde Stunden im realen Baudenkmal sein kann. In der Cadolzburg würde es schlichtweg nicht möglich sein, ein schickes „Wohlfühlmittelalter“ zu rekonstruieren und damit alles, was vermeintliche „Authentizität“ vorgaukelt, zum hundertsten Mal museal aufzuwärmen. Ähnlich zeichnete sich schon Anfang 2013 auch das Vorgehen bauseits mit den jüngsten Eingriffen zur zeitgemäßen Nutzung des Gebäudes als ein Dialog zwischen vorhandenen, alten Motiven und Moderne ab.

Mit der 3D-Brille durch die Cadolzburg

Im Verbund mit der bedeutenden Geschichte der Burg, insbesondere jener der hier ansässigen Herrscherfamilie, den Hohenzollern, kann die Burg auch als Stichwortgeber für die Präsentation dienen: Hier waren Menschen zugange, über die man Burgleben quasi greifbar machen kann, und sie waren alles andere als 0815-Persönlichkeiten oder „Durchschnittsritter“, sondern starke, schillernde Charaktere, über deren Leben und Handeln, Ambitionen und Probleme, Lust und Frust wir dank schriftlicher Quellen enorm viel wissen. Das Leben in einer solchen Herrscherburg quasi von innen zu erzählen, es anschaulich und mit modernsten musealen Mitteln erlebbar zu machen, hat mich gereizt. Das alles in einem unternehmungslustigen, motivierten Team zu denken und zu realisieren, war und ist eine tolle Aufgabe. Ziel war es von Anfang an, den Besuchern der Burg den Bau selbst, historische Zustände und Personen nahe zu bringen – ohne den Besucher einerseits mit dem Zeigefinger zu belehren oder anders plakativ bekannte Ritterburgklischees zu wiederholen. Die Cadolzburg soll mit möglichst großer Methodenvielfalt, Spaß und Anspruch ein zeitgenössisches museales Geschichtserlebnis bieten. Schauen wir mal, ob uns das gelingen wird.

Autorin: Dr. Uta Piereth

Und hier noch ein VERANSTALTUNGSTIPP für alle Burgenfans: Ihr wollt noch mehr über die Hohenzollern und die Cadolzburg erfahren? Dann begleitet uns analog oder digital bei unserem Hohenzollern Walk durch das mittelalterliche Burggelände. Wir, die Bayerische Schlösserverwaltung in Kooperation mit KulturMuseumTalk (link http://www.tanjapraske.de/projekte/hohenzollernwalk-auf-der-cadolzburg-fuerstenleben-einmal-anders/)  und den @igers_nuernberg (link https://www.instagram.com/igers_nuernberg/?hl=de) laden Euch am 1. Juli 2017 um 18:15 Uhr zum gemeinsamen Entdecken ein – zum #HohenzollernWalk auf die Cadolzburg. Ihr wollt mitmachen dann findet Ihr alle Information hier! (link http://www.tanjapraske.de/projekte/hohenzollernwalk-auf-der-cadolzburg-fuerstenleben-einmal-anders/)“

Schreibe einen Kommentar