Wie der Narr ins Museum kam Oder Animierte Geschichtsvermittlung…

Der Narr Contz, die Leitfigur des neuen Museums, tritt in verschieden Rollen auf und ist ein ständiger Begleiter durch das Erlebnismuseum

Der Countdown bis zur Eröffnung der Cadolzburg 23. Juni 2017  als dem neuen Schmuckstück der Schlösserverwaltung läuft! Einmal mehr freuen wir uns daher über den heutigen Gastbeitrag der verantwortlichen Kollegen, die derweil vor Ort in Franken das kommende »HerrschaftsZeiten! Erlebnis  Cadolzburg“ vorbereiten. Heut greift Kurator Dr. Sebastian Karnatz zu Stift, um uns zu animieren – und vermerkt folgendes….

Museumstexte schreiben Kuratoren oft und gerne. Drehbücher für animierte Kurzfilme sind hingegen eine eher ungewöhnliche Aufgabe!

Wie vermittelt man Geschichte anschaulich – am besten für Groß und Klein? Mit zahlreichen originalen Objekten? Natürlich, denn das Original mit seinen ihm innewohnenden Spuren der Geschichte ist nicht zu ersetzen. Mit zahlreichen aufwändig angefertigten Reproduktionen, die uns eine Ahnung von der Vielfalt des einst Gewesenen geben? Klar. Mit Inszenierungen, die aus der scheinbar spröden Quellenbasis ein echtes Geschichtserlebnis machen? Selbstverständlich! All diese Zugänge sind im Burgerlebnismuseum „HerrschaftsZeiten“ in der Cadolzburg vorgesehen.

Dies ist aber nicht alles: Schon am Beginn der Arbeiten für das Museum war uns klar, dass wir über diese eher einschlägigen Darstellungsmittel hinausgehen und eigens für die Burg produzierte Comicfilme in unsere museale Erzählung integrieren wollen. Und zwar nicht als bunte Verflachung historischer Zusammenhänge, sondern als fundierte, nichtsdestoweniger unterhaltsame Geschichtserzählung. Aber wer sollte dafür im doppelten Wortsinn verantwortlich zeichnen?

Durch eine glückliche Fügung stießen wir auf den Illustrator Robert Kraus (www.rawpop.com). Sein Portfolio schien uns für das, was wir vorhatten, perfekt zu passen. Noch wichtiger: Er war bereit, das Wagnis einzugehen, für ein Museum zu arbeiten und gemeinsam mit den Kuratoren, die ja beileibe keine professionellen Comic-Texter sind, Filme zu entwickeln.

Ein Narr muss her…

Contz hat eine zupackende Art….

Schnell wurde uns klar, dass die animierten Filme für das Burgerlebnismuseum eine neue Identifikationsfigur benötigen, die sozusagen außerhalb der offiziell erzählten Geschichte steht. Ein Narr, also ein kritischer Intellektueller, der es im richtigen Moment auch wagt, witzig die Herrschaftsmacht zu kritisieren.

Dieser Narr ist allerdings keine reine Fiktion. Am Hof Albrechts gab es 1471 nachweislich mindestens zwei Narren, einer namens Contz (unsere Leitfigur) und einer namens Hamlein. Was könnte man historisch gesichert über ihn sagen? Contz hatte eine eigene Schlafkammer in der Nähe der Herrschaft, was bedeutet, dass er zu den angesehenen Persönlichkeiten am Hohenzollernhof (mit immerhin durchschnittlich 300 Personen) gehörte, die einen solch besonderen Luxus genossen.

Er muss über einen robusten Humor verfügt haben, sonst hätte ihn Albrecht Achilles nicht geschätzt, allerdings auch über genügend Feingefühl, um zu wissen, wann Anmerkungen, Witzeleien, Äußerungen „gegen den Strich“ fürstlichen Tuns und Redens noch toleriert werden und wann nicht. Aus diesem Charakterbild entwarf Robert Kraus zusammen mit uns „seinen“ Contz. Er ist nicht als klassischer Narr mit Schellenkappe gezeichnet – das würde ihn eher ins Milieu der fahrenden Spielleute verweisen. Vielmehr ist er ein professioneller und auch intellektueller Spaßmacher.

Die verschiedenen Akteure der Cadolzburg als Comic entworfen von Robert Kraus

Doch der Entwurf des Narren war tatsächlich nur die halbe Miete. Themen für die Filme mussten festgelegt und Drehbücher geschrieben werden. Aber wie schreibt man als Kunsthistoriker und Kurator ein Drehbuch für einen Comicfilm? Und wie nähert man sich als Illustrator einem historischen Thema an?

Ein lohnendes Wagnis

Der Weg von der Idee zum fertigen Film war für beide Parteien – also für die Kuratoren und für den Comiczeichner – am Anfang ein eher steiniger. Für uns war es schwierig, historische Fakten so zu verpacken, dass sie in einen dreiminütigen Film passen und gleichzeitig unterhaltsam sind; für Robert Kraus hingegen war es sicherlich nicht gerade einfach, für jedes Bilddetail nach einer von uns ausgesuchten Bildvorlage zu arbeiten.

Gezeichnete Vierbeiner wird es auch im Comic auf der Cadolzburg zu sehen geben

Aber: Wie durch ein Wunder entstand durch die gemeinsamen Kreativsitzungen eine wirklich enorm fruchtbare Zusammenarbeit. Inzwischen sind drei Filme mit jeweils ca. drei Minuten und ein fast viertelstündiger Zusammenschnitt mit eigenem Intro entstanden: Ein Film zur Karriere der Hohenzollern im späten Mittelalter, einer zum Thema Krieg und ein weiterer über die Schwierigkeit die fränkischen Besitztümer und die Mark Brandenburg zugleich zu regieren. Der Zusammenschnitt lenkt dabei eher den Blick auf die Cadolzburg selbst. Der Narr Contz wurde gar zum Hauptwerbeträger des neuen Museums und wird auch an anderen Stellen in der Burg immer wieder präsent sein.

Am Ende hat sich das Wagnis für uns also mehr als gelohnt. Das Ergebnis kann ab dem 23.6. auf der Cadolzburg bestaunt werden.

Autor: Dr. Sebastian Karnatz

Ab diesem Sommer heißt es bei der Schlösserverwaltung: „Hereinspaziert“ in die die Erlebniswelt Cadolzburg!

 

Schreibe einen Kommentar