Variable Gesprächsrahmen – wie virtuose Schnitzkunst den Dialog befördert….

Golden schimmernd ringelt sich eine gezackte Akanthusranke eine vielfach profilierte Leiste entlang, bevor sie in zart gravierte ornamentale Muster ausläuft. Eine zweite hebt sie von ihrem sorgfältig beschnitzten Untergrund ab, rollt sich wie eine Schlange zusammen und löst diese Spannung dann in einer Reihe von gegenläufigen C-Schwüngen auf. Diese setzen sich zusammen zur bewegten Kontur einer breiten Kartusche, in deren Mitte wiederum die plastische Form einer stilisierten Muschel sitzt – und so weiter…  

Geschnitzte Kartusche eines der Cuvilliés-Rahmen

Weiterlesen

Wichtig ist, dass alles in einem gepflegten Rahmen stattfindet….

Dass die Rahmung eines Gemäldes dessen Wirkung in hohem Maße mit beeinflusst, ist inzwischen fast schon eine Binsenweisheit. Daher ist es eigentlich erstaunlich, wie lange dieser Faktor relativ wenig beachtet wurde. Oft als reines, wenn auch unverzichtbares Beiwerk erachtet, sollte die Rahmung häufig bloß nicht von dem Werk, das sie umschloss, ablenken und trat daher so weit wie möglich zurück.

Der passende Rahmen für was? Probehängung eines der imposanten Prunkrahmen in der Grünen Galerie

Weiterlesen

Einfach göttlich – olympische Kunstfreunde gehen an die Decke.

Stolzgeschwellt haben wir im letzten Beitrag unsere Ölskizze des 1944 untergegangenen Deckenfreskos der Grünen Galerie präsentiert. Momentan noch in restauro enthüllt es bereits im Zuge der Reinigungsarbeiten, bei denen Verschmutzungen und vergilbte Überzüge abgelöst werden, mehr und mehr Details einer vielfigurigen Szenerie.

J. A. Albrecht, Skizze für das Deckengemälde der Grünen Galerie, unrestaurierter Zustand

Weiterlesen

Haus verliert nix – vom Suchen und Finden eines Deckengemäldes

Fast scheint es wie eine Art Wiedergeburt, auf jeden Fall ähneln unserer Gefühle denen von erfolgreichen Schatzsuchern, die lang Verborgenes aufspüren und begeistert ans Tageslicht zerren. Zwar handelt es sich nicht um silberne Kelche oder um die neuerdings wieder hoch geschätzten Goldbarren, sondern um Flachware. Nichtsdestotrotz sind wir glücklich über unseren Fund: Zurzeit noch etwas unscheinbar präsentiert sich unter einer dicken Schicht aus Staub und vergilbtem Firnis ein Gewimmel kleiner, flott skizzierter Figürchen, die es in sich haben.

B. A. Albrecht, Modellskizze für das Deckengemälde der Grünen Galerie – ganz links der Arm des Entdeckers, unseres findigen Depotwarts – Danke nochmal!

Weiterlesen

„Das muss alles raus“ – Sanierung in der Galerie

Vor das Vergnügen haben die Götter den Schweiß gesetzt – auch im herrschaftlichen Rahmen scheint das leider nicht anders. Bevor die Neueinrichtung der Grünen Galerie beginnen kann, müssen vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen werden. In unserem Fall hieß das vor allem eine Sanierung der Fenster. 

Harte Arbeit für gute Aussicht: Austausch der Fenster in der Grünen Galerie.

„Wir sind Kaiser“ – Lorbeer auf Leinwand, Kronen aus Gips und zwölf aufgehängte Imperatoren

Schon gewusst? Bevor der Kaisertitel auf heimische Fußballer übertragen wurde, haben sich bereits die Wittelsbacher des 18. Jahrhundert aktiv um die höchste aller Kronen bemüht und versucht, München zur neuen kaiserlichen Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation zu machen.

Kurfürst Karl Albrecht als Kaiser Karl VII., Gemälde aus der Werkstatt Georges Desmarées, nach 1742, Schloss Nymphenburg

Weiterlesen

Bauen fürs Vergnügen?

Wer heute die Reichen Zimmer der Residenz zum ersten Mal betritt, ist meist verblüfft. Schon Einrichtung und Wandschmuck der benachbarten Räume sind nicht gerade schlicht gehalten. Mit dem Eintritt in das ehemalige kurfürstliche Appartement jedoch entfaltet sich auf einen Schlag Cuvilliés ganze reiche Phantasie.
Geben wir es zu – zurückhaltend ist das nicht. Und auch wer mit Gold und bravourösen Schnitzereien nicht viel anfangen kann, wird vielleicht eher verschreckt reagieren.

Die Grüne Galerie vor der Kriegszerstörung: Blick auf die Fassade am Residenzgarten.

Weiterlesen

Es wird heiß – ein Phönix ersteht aus Asche

 „Das schönste Rokoko auf Erden“ – Die Reichen Zimmer und die Grüne Galerie

„Das schönste Rokoko“ – so begeistert hat niemand Geringeres als Jacob Burckhardt (1818-1897) in seinen Briefen die Reichen Zimmer mit der Grünen Galerie in der Münchner Residenz beschrieben.
Die Begeisterung des berühmten Schweizer Kunst- und Kulturhistorikers wärmt nicht nur die bayerische Seele – es ist  auch heute noch sofort nachvollziehbar: Schließlich war der mit der Gestaltung beauftragte Künstler – François Cuvilliés (1695-1768) –  bestrebt, für seinen Auftraggeber, den bayerischen Kurfürsten Karl Albrecht (regierte 1726-1745), den fulminanten Eindruck höchster Eleganz und Pracht zu erzeugen.

Residenz München, Blick vom Miniaturenkabinett in die Reichen Zimmer.

Weiterlesen

Und was bringt das…? – warum Bild nicht gleich Bild ist.

Wenn nicht grade der Kampf mit den technischen Tücken der Blog-Software tobt, sind es derzeit vor allem die Arbeiten in der Grünen Galerie, die in der Residenz Museumsabteilung und Restaurierungszentrum in Atem halten.
Nachdem notwendige Sanierungsmaßnahmen weitgehend abgeschlossen werden konnten (näheres hierzu in den kommenden Beiträgen), steht nun die Wiederherstellung der originalen Gemäldehängung des mittleren 18. Jahrhunderts im Fokus. 

Vielleicht erhebt sich an dieser Stelle die Frage, inwieweit der hierfür notwendige Aufwand an Zeit und Geld gerechtfertigt ist.  Schließlich ist – flapsig gesprochen – in einer Galerie Bild letztlich Bild, hängt ein Großteil der oft zu allem Überfluss noch stark nachgedunkelten Gemälde doch sowieso außer Reich- und Blickweite. Außer einem allgemeinen Eindruck von Pracht und Fülle kommt meist erst mal gar keine weitere Information in Auge und Sinn des Betrachters an.

noch liegt vieles im Dunkeln - Staubschutz und Lüstereinhausung in der Grünen Galerie

  Weiterlesen

Oktober(Kunst-)Fest: Die Residenzwoche 2011 und die Neueröffnung der Grünen Galerie

113 Führungen in einer Woche – jetzt den Überblick behalten

Vom 8. bis 16. Oktober 2011 findet die 9. Residenzwoche statt – für eine gute Woche steigt das spätsommerliche Besucheraufkommen im Schloss nochmals rasant an. Neben viel Enthusiasmus und Freude über das Besucherinteresse bringen diese Tage auch jede Menge an organisatorischem Aufwand und Herausforderungen der eigenen logistischen Brillanz: Gilt es doch zu vermeiden, dass sich zur Mittagszeit fünf Gruppen gleichzeitig in drei Sprachen vor den Kurfürstenzimmern die Klinke in die Hand geben.

Er trägt schwer an seiner Verantwortung: Der Atlant unter der Kurfürstenloge des Cuvilliés-Theaters dient als Residenzwochenlogo

Weiterlesen

Seite 17 von 18« Erste...10...1415161718